Impressum | Sitemap | Login |
DeutschEnglishFrenchRussian
HOMEAKTUELLESDOWNLOADNEWSLETTERKONTAKT

Suche:

Rechtsgebiete
Sonstige Leistungen
Online-Dienste
Beratung-Online
Inkasso-Online
Verkehrsrecht-Online
Korrespondenzgemeinschaft


zur Online-Schadensregulierung

diese Seite wurde erstellt mit fastpublish CMS - Content Management System


Sie befinden sich hier : Online-Dienste » Beratung-Online

Beratung-Online

schneller Rat zum Pauschalpreis


Beratung-online 1




Warum wir Online-Beratung für wichtig halten:

Rechtsfragen dulden oft keinen Aufschub. Kompetente, insbesondere auch schnelle Rechtsberatung ist dann gefragt - am besten via E-mail durch erfahrene Rechtsanwälte. Denn die schnelle Rechtsberatung via E-mail bietet entscheidende Vorteile gegenüber den vermeintlich günstigen Beratungs-Hotlines am Telefon:

  1. Sie haben auf Ihre Rechtsfrage eine präzise und fundierte Antwort schwarz auf weiss in der Hand. Die freundliche Stimme am Hotline-Telefon mag Ihnen viel erzählen, aber wer garantiert Ihnen, ob die Antwort auch zutreffend ist? Beweisen werden Sie das niemals können!
  2. Ihre Rechtsanwälte können bei der schnellen E-mail Beratung gegebenenfalls auf Fachliteratur und Gerichtsentscheidungen zurückgreifen, was ein Telefonberater niemals zu leisten vermag.
  3. Sie wissen klipp und klar im vorhinein, welcher Kostenaufwand entsteht. Bei uns gibt es keine teuren Warteschleifen, sondern eine Beratung zu fairen Konditionen.


Wann wir Ihnen die Online-Beratung empfehlen:

Grundsätzlich immer dann, wenn Sie auf eine konkrete Rechtsfrage eine präzise und richtige Antwort suchen. Bestens geeignet bei einfach gelagerten Rechtsfällen, z.B. dann, wenn sich der zugrunde liegende Lebenssachverhalt Ihres rechtlichen Problems kurz und bündig zusammenfassen lässt. Selbstverständlich überprüfen wir Ihr Anliegen auf eine Eignung für die Online-Beratung und werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzten, wenn wir zu der Auffassung gelangen, dass in Ihrem konkreten Fall ein persönliches Gespräch die bessere Alternative darstellt. Dieser Service ist für Sie kostenlos, wir entscheiden dann gemeinsam in Abstimmung mit Ihnen, ob und wie wir weiter für Sie tätig sein können.


Wie sich der Ablauf der Online-Beratung gestaltet:

Sie fassen Ihr Rechtsproblem bitte kurz zusammen uns senden uns Ihre Fragen über unser Formular zu. Der Button am Ende dieser Seite weißt Ihnen den Weg zum Formular. Für die Online-Beratung benötigen wir Ihr Einverständnis in unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Kenntnisnahme der Widerrufsbelehrung sowie Ihre Befreiungserklärung für die Kommunikation via Internet.

Wir überprüfen Werktags innerhalb von 24 Stunden anhand des geschilderten Sachverhalts, ob sich Ihre Anfrage für die Online-Rechtsberatung eignet. In diesem Falle bestätigen wir Ihre Anfrage umgehend. Erst durch diese Annahme unsererseits kommt ein verbindliches Mandatsverhältnis zustande. In der Regel erhalten Sie unsere ausgearbeitete Lösung auf Ihre Rechtsfrage nach Zahlung unseres moderraten Pauschalhonorars noch am selben, spätestens aber am folgenden Tag.

Ist für die Beantwortung Ihres rechtlichen Problems die Einsicht oder Auswertung eines Dokumentes entscheidend, senden Sie uns dieses bitte per E-mail an
marion.mayer@rechtsanwaelte-mayer.de oder per Telefax an die Nummer +49 (0) 7221 / 5155-0 .

Wir dürfen um Ihr Verständnis bitten, dass wir anonyme Anfragen ohne Namens- und Adressangaben nicht bearbeiten können und solche Mitteilungen löschen. Diese Daten sind notwendig, um Ihnen eine Rechnung erteilen zu können.

Sämtliche Daten, die Sie uns mitteilen, werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Hierzu sind wir gesetzlich verpflichtet.


Was unsere Online-Beratung kostet:

Service mit System muss nicht teuer sein! Wir erheben für die Online-Beratung ein Pauschalhonorar in Höhe von EUR 60,00 inclusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Dafür erhalten Sie auf einer DIN A 4 Seite unsere fachlich begründete Antwort und einen Lösungsvorschlag auf Ihre Rechtsfrage sowie eine Rechnung. Gegebenenfalls können Sie unsere Rechnung anschliessend bei Ihrer Rechtsschutzversicherung einreichen.

Im Falle von umfangreicheren Beratungsleistungen erstellen wir Ihnen gerne einen unverbindlichen Kostenvoranschlag.









Letztes Update 23.02.2011 | Copyright© Rechtsanwaelte Mayer 2007 | Seite drucken: Beratung-Online | Seite einem Freund senden: Beratung-Online


Aktuelles
mayer Rechtsanwälte mit neuem Internetauftritt (21.05.2018)
dank fastpublish CMS jetzt noch leistungsfähiger
 
Neue Düsseldorfer Tabelle - Stand 01. Januar 2011 (25.02.2011)
Unterhaltsbedarfssätze zum 01.01.2011 modifiziert
 
Keine Zahlungspflicht bei Nutzung dubioser Internetangebote (23.02.2011)
AG München entschärft Internet-Vertragsfallen unseriöser Anbieter
 
Rechtsstaatsprinzip verpflichtet die Instanzgerichte zur Parteivernehmung und Parteianhörung (23.02.2011)
zum Beschluss des BAG vom 22.05.2007 - 3 AZN 1155/06
 
BGH verpflichtet Telefongesellschaften zur Auskunft gegenüber Verbrauchern bei unverlangt zugesandten Werbe-SMS (23.02.2011)
zum Urteil des BGH vom 19.07.2007 - I ZR 191/04
 
Alkoholverbot für Fahranfänger und Fahranfängerinnen (23.02.2011)
Aktuelle Gesetzgebung - der neue § 24c StVG: sein Inhalt und die Rechtsfolgen bei Verstößen
 
Kündigung des Mietverhältnisses nach Falschberatung durch den Mieterschutzverein rechtmäßig (23.02.2011)
zum BGH Urteil vom 25.10.2006 - VIII ZR 102/06
 
Mietminderungs-Tabelle bei Wohnraummängeln (23.02.2011)
Richtwerte zur Mietzinsminderung bei Gebrauchsbeeinträchtigungen der Mietsache
 
Keine Pflicht zu Schönheitsreparaturen bei Auszug: isolierte Endrenovierungsklausel unwirksam (23.02.2011)
zum Urteil des BGH vom 12.09.2007 - VIII ZR 316/06
 
Pflichtangaben in E-MAILS (23.02.2011)
Unser Leitfaden für Gewerbetreibende - neu zu beachtende Formvorschriften
 
Aufsichtsratmitglied darf AG nicht entgeltlich beraten (23.02.2011)
zum BGH Urteil vom 20.11.2006 - II ZR 279/05
 
Testamentsgestaltung zur Umgehung des Pflichtteils (23.02.2011)
Der vergiftete Pflichtteilsanspruch durch taktische letztwillige Verfügungen - zum Beschluß des OLG Hamm vom 11.01.2005 - 15 W 391/03
 
Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer verfassungswidrig (23.02.2011)
zum Beschluss des BVerfG vom 31.01.2007 - 1 BvL 10/02
 
Unterhaltspflicht bei Aufnahme selbständiger Tätigkeit (23.02.2011)
Berufung auf Leistungsunfähigkeit eingeschränkt
 
Arbeitgeberpflichten nach AGG (23.02.2011)
Leitfaden - was Arbeitgeber nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz beachten müssen
 
Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) (23.02.2011)
Schadensersatzpflicht bei diskriminierender Stellenausschreibung
 
Vergütungspflicht bei einem Praktikum (23.02.2011)
Unser Leitfaden "Praktika" - was Praktikanten und Arbeitgeber wissen sollten
 
Bussgeldkatalog (11.06.2007)
Kurzübersicht der Rechtsfolgen bei Verkehrsverstößen - Bussgeld, Punkte und Fahrverbot
 
Vorsatzannahme bei Geschwindigkeitsüberschreitung (18.10.2006)
Absehen vom Fahrverbot eingeschränkt
 


weiter zur Online-Beratung

weiter zum Online-Inkasso



  Statistik:
 
online:  0
heute:  5
gestern:  10
gesamt:  103168
   
Umfrage | Disclaimer | Datenschutz |