Impressum | Sitemap | Login |
DeutschEnglishFrenchRussian
HOMEAKTUELLESDOWNLOADNEWSLETTERKONTAKT

Suche:

Rechtsgebiete
Sonstige Leistungen
Online-Dienste
Korrespondenzgemeinschaft


zur Online-Schadensregulierung

diese Seite wurde erstellt mit fastpublish CMS - Content Management System


Strafbefehl


Mit dem Strafbefehl wird ein strafbares Verhalten im vereinfachten Verfahren sanktioniert. Der Strafbefehl hat bei Eintritt seiner Rechtskraft die gleiche Wirkung wie ein rechtskräftiges Strafurteil. Die mit ihm verhängten Sanktionen sind vollstreckbar und werden mit dem Tatvorwurf im Bundeszentralregister und Verkehrszentralregister eingetragen.

Das Strafbefehlsverfahren ist gesetzlich in den §§ 407 bis 412 Strafprozessordnung (StPO) geregelt und findet vornehmlich zur Bewältigung der Massenkriminalität - häufig im Verkehrsstrafrecht - Anwendung.

Im Unterschied zum normalen Strafverfahren findet keine Hauptverhandlung und damit auch keine Beweisaufnahme statt. Das für den Erlass des Strafbefehls zuständige Amtsgericht entscheidet alleine nach dem Inhalt der ihm durch die Staatsanwaltschaft vorgelegten Ermittlungsakte. Das verkürzte Strafbefehlsverfahren kann nicht selten infolge einer nur sumarischen Strafbarkeitsprüfung zu fehlerhaften Entscheidungen führen.

Der Betroffene kann gegen einen Strafbefehl innerhalb von 2 Wochen nach Zustellung selbst oder durch einen Verteidiger Einspruch einlegen. Versäumt er diese Frist, wird der Strafbefehl rechtskräftig, soweit nicht die Voraussetzungen für eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand vorliegen.

Mit der Einspruchseinlegung ist zwingend eine Hauptverhandlung durchzuführen, innerhalb derer auch entlastende Beweismittel zu erheben sind. Es empfiehlt sich, über einen Rechtsanwalt als Verteidiger zunächst Einsicht in die Ermittlungsakte zu nehmen. Nach Auswertung des Akteninhalts kann der Einspruch gegebenenfalls auch zurückgenommen oder nur auf den Rechtsfolgeausspruch (Höhe der Stafe) beschränkt werden.





Dieser Beitrag gibt die rechtliche Situation nur allgemein und verkürzt wieder. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzt die individuelle Beratung im konkreten Einzelfall nicht. Jegliche Haftung wird trotz sorgfältiger Bearbeitung ausgeschlossen.


Wir beraten und vertreten Sie gerne bei Fragen zum Strafbefehlsverfahren und/oder Verkehrsstrafrecht.


Bitte kontaktieren Sie uns

telefonisch unter:   +49 (0) 7221 / 5151-0
oder
via E-mail an:          marion.mayer@rechtsanwaelte-mayer.de







Titel: Strafbefehl Strafbefehl
Begriff(e): Strafbefehl Strafbefehl
Interne Suche: Strafbefehl Strafbefehl
Übersichtsseite: Strafbefehl




Letztes Update 24.02.2011 | Copyright© Rechtsanwaelte Mayer 2007 | Seite drucken: Strafbefehl | Seite einem Freund senden: Strafbefehl


Aktuelles
mayer Rechtsanwälte mit neuem Internetauftritt (21.05.2018)
dank fastpublish CMS jetzt noch leistungsfähiger
 
Neue Düsseldorfer Tabelle - Stand 01. Januar 2011 (25.02.2011)
Unterhaltsbedarfssätze zum 01.01.2011 modifiziert
 
Keine Zahlungspflicht bei Nutzung dubioser Internetangebote (23.02.2011)
AG München entschärft Internet-Vertragsfallen unseriöser Anbieter
 
Rechtsstaatsprinzip verpflichtet die Instanzgerichte zur Parteivernehmung und Parteianhörung (23.02.2011)
zum Beschluss des BAG vom 22.05.2007 - 3 AZN 1155/06
 
BGH verpflichtet Telefongesellschaften zur Auskunft gegenüber Verbrauchern bei unverlangt zugesandten Werbe-SMS (23.02.2011)
zum Urteil des BGH vom 19.07.2007 - I ZR 191/04
 
Alkoholverbot für Fahranfänger und Fahranfängerinnen (23.02.2011)
Aktuelle Gesetzgebung - der neue § 24c StVG: sein Inhalt und die Rechtsfolgen bei Verstößen
 
Kündigung des Mietverhältnisses nach Falschberatung durch den Mieterschutzverein rechtmäßig (23.02.2011)
zum BGH Urteil vom 25.10.2006 - VIII ZR 102/06
 
Mietminderungs-Tabelle bei Wohnraummängeln (23.02.2011)
Richtwerte zur Mietzinsminderung bei Gebrauchsbeeinträchtigungen der Mietsache
 
Keine Pflicht zu Schönheitsreparaturen bei Auszug: isolierte Endrenovierungsklausel unwirksam (23.02.2011)
zum Urteil des BGH vom 12.09.2007 - VIII ZR 316/06
 
Pflichtangaben in E-MAILS (23.02.2011)
Unser Leitfaden für Gewerbetreibende - neu zu beachtende Formvorschriften
 
Aufsichtsratmitglied darf AG nicht entgeltlich beraten (23.02.2011)
zum BGH Urteil vom 20.11.2006 - II ZR 279/05
 
Testamentsgestaltung zur Umgehung des Pflichtteils (23.02.2011)
Der vergiftete Pflichtteilsanspruch durch taktische letztwillige Verfügungen - zum Beschluß des OLG Hamm vom 11.01.2005 - 15 W 391/03
 
Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer verfassungswidrig (23.02.2011)
zum Beschluss des BVerfG vom 31.01.2007 - 1 BvL 10/02
 
Unterhaltspflicht bei Aufnahme selbständiger Tätigkeit (23.02.2011)
Berufung auf Leistungsunfähigkeit eingeschränkt
 
Arbeitgeberpflichten nach AGG (23.02.2011)
Leitfaden - was Arbeitgeber nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz beachten müssen
 
Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) (23.02.2011)
Schadensersatzpflicht bei diskriminierender Stellenausschreibung
 
Vergütungspflicht bei einem Praktikum (23.02.2011)
Unser Leitfaden "Praktika" - was Praktikanten und Arbeitgeber wissen sollten
 
Bussgeldkatalog (11.06.2007)
Kurzübersicht der Rechtsfolgen bei Verkehrsverstößen - Bussgeld, Punkte und Fahrverbot
 
Vorsatzannahme bei Geschwindigkeitsüberschreitung (18.10.2006)
Absehen vom Fahrverbot eingeschränkt
 


weiter zur Online-Beratung

weiter zum Online-Inkasso



  Statistik:
 
online:  0
heute:  16
gestern:  23
gesamt:  109794
   
Umfrage | Disclaimer | Datenschutz |